Infos zu Reverse Charge

Vorab Information Reverse Charge

REVERSE CHARGE KOMMT FÜR UNS NUN DOCH NICHT!

 

Kommando zurück und Salto rückwärts! 

Nachdem wir und vermutlich auch Sie einen immensen Aufwand betrieben haben, damit wir unsere Lieferungen nach dem Reverse Charge Verfahren abrechnen können, wurde die Verordnung am 03.12.2014 wieder verändert. Ausschlaggebend für die Streichung diverser Produkte der Anlage 4 sind nach Aussage von Vertretern des Finanzausschusses des Deutschen Bundestags erstens die bestehenden Abgrenzungsschwierigkeiten in der Praxis und zweitens die Tatsache, dass diese Produkte neben dem gewerblichen Einsatz auch oftmals für den Endverbrauch geeignet sind, und der Übergang der Umsatzsteuerschuld auf den privaten Konsumenten nicht gewollt ist.

 

 

Ab Januar 2015 geltendes Recht; geänderte Anlage 4 § 13b Abs. 2 Nr. 11 USt.-Gesetz:

Am 3. Dezember hat der Deutsche Bundestag einer Änderung der Anlage 4 zugestimmt. Die überarbeitete Anlage enthält keine Produkte mehr, die wir an Sie liefern, mit Ausnahme von Silberloten, Titan und Kobalt-Legierungen (siehe Anlage 4). Die Änderung der Anlage 4 tritt zum 1. Januar 2015 in Kraft.

Darüber hinaus sollten unter Reverse Charge nur Lieferungen fallen, wenn die Summe des für Sie in Rechnung zu stellenden Umsatzes im Rahmen eines wirtschaftlichen Vorgangs mindestens 5.000 € beträgt.

 

Die aktuelle Änderung der Anlage 4 hat demnach zur Folge, dass die eigentlich vorgesehene Umstellung auf RC zum 1. Januar 2015 ausbleibt. Wir bitten um Ihr Verständnis und entschuldigen den durch den Gesetzgeber verantworteten Aufwand.

 

 

Die entsprechende Beschlussfassung des Bundestages ist unter

http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/034/1803441.pdf zu finden.

 

 

 


Beschluss des Bundesrates
Reverse Charge Bundesrat 12-2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 612.1 KB

Die entsprechende Beschlussfassung des Bundestages ist unter http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/034/1803441.pdf zu finden.

Anlage 4 neu
Liste der Gegenstände, für deren Lieferung der Leistungsempfänger die Steuer schuldet
anlage 4 neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 279.6 KB

Änderung der Umsatzsystematik -
Reverse Charge zum 1.10.2014/1.1.2015/30.6.2015

Stand 9.12.2014

09.12.2014 Aktuelle Information zum Reverse-Charge-Verfahren


Verlängerung der Nichtbeanstandungsregelung zur Anwendung der Umkehr der Umsatzsteuerschuld bei Stahl- und Metalllieferungen nach §13 b UStG bis zum 30.Juni 2015


Das Finanzministerium hat die Verlängerung bereits bis Mitte 2015 durchgesetzt, weitere Änderungen zur Umkehr der Umsatzsteuerschuld (Reverse-Charge) nach §13 b UStG stehen an und sind vom Bundestag bereits beschlossen worden, sobald diese vom Bundesrat verabschiedet sind, können sie im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden. Voraussichtlich ändert sich die Anlage 4 des §13 b Abs.2 Nr. 11 UStG; es werden bei Stahl nur noch Körner, Pulver, Roheisen und Halbzeug (in Form von Knüppeln und Brammen) vom Reverse-Charge-Verfahren betroffen sein.

BMF-SCHREIBEN vom 5.12.2014
2014-12-05-steuerschulnerschaft-leistung
Adobe Acrobat Dokument 28.7 KB

Stand 17.09.2014

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

der deutsche Gesetzgeber hat die Umkehrung der Umsatzsteuerpflicht, also die Einführung des Reverse-Charge-(RC-)Verfahrens auf Lieferungen von Neumetallen und metallischen Halbzeugen der Anlage 4 des UStG zum 1. Oktober 2014 beschlossen. Das RC-Verfahren ist auf steuerpflichtige inländische Lieferungen anzuwenden, also auf Lieferungen, für die im „Normalfall“ Umsatzsteuer zu berechnen wäre.

 

Verschiedene Verbände haben den im Gesetz festgelegten Einführungstermin zum 1. Oktoberkritisiert. Die Kritik geht u.a. darauf zurück,dass die Finanzverwaltung noch kein verbindliches Anwendungsschreiben zur Umsetzung der neuen Regelungen vorgelegt hat. Auch gegenwärtig sind noch viele  Anwendungsfragen  nicht hinreichend geklärt.

 

Die Finanzverwaltung hat nun auf die Kritik der Verbände reagiert:Ergebnis der Sitzungder Bund- Länder-Kommission vom 17. September2014 ist, dass Unternehmen eine Übergangsfrist für die Umsetzung des Reverse-Charge-Verfahrens eingeräumtwird. Diese Übergangsfrist endet zum 1. Januar2015. Bis zu diesemZeitpunkt wird es nicht beanstandet, wenn Rechnungen für metallische Halbzeugeder Anlage 4 nicht im RC-Verfahren, d.h. nach altem Recht, also mit Umsatzsteuer gestellt werden.

 

In der Praxis bedeutet dies, dass Rechnungen für Metalle und Halbzeuge der Anlage 4 mit Umsatzsteuer (Fakturierung   nach   altem   Recht,   diese   Möglichkeit    endet    zum    1.    Januar    2015)oder ohne Umsatzsteuer ausgestellt sein können(Fakturierung nach neuem Recht, diese Möglichkeit besteht ab dem 1. Oktober 2014).

 

Wir werden die Übergangsfrist bis einschließlich 31.12.2014 nutzen und unsere EDV erst nach Klärung sämtlichen Unklarheiten seitens der Finanzbehörden umstellen.


 

Mit freundlichen Grüßen

 

Metal Technology Canterbo


Stand 08.09.2014

 

WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR UNSERE KUNDEN

Der deutsche Gesetzgeber hat die Umkehrung der Umsatzsteuerpflicht, also die Einführung des Reverse-Charge-Verfahrens auf Lieferungen von Neumetallen und metallischen Halbzeugen zum 1. Oktober 2014 beschlossen. Bisher wurden lediglich Schrotte im Reverse-Charge-Verfahren abgerechnet.

Im Reverse-Charge-Verfahren geht die Umsatzsteuerschuld des Verkäufers (leistender Unternehmer) von Metallen und Halbzeug auf dessen Käufer (unternehmerischen Leistungsempfänger) über.

In unseren Rechnungen für die Lieferung dieser Produkte an Sie wird ab dem 1. Oktober 2014 aus diesem Grund keine Umsatzsteuer mehr enthalten und ausgewiesen sein. In Rechnung gestellt wird nur der Warenwert. Wir werden die im Reverse-Charge-Verfahren gestellten Rechnungen mit dem Hinweis „Lieferung gem. §13 b Abs. 2 Nr. 11 UStG, der Leistungsempfänger ist der Steuerschuldner“ versehen.

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Sie als Leistungsempfänger keine Umsatzsteuer mehr an uns überweisen und keine Vorsteuer mehr für die von uns im Reverse-Charge-Verfahren gekauften Produkte ziehen können. Vielmehr sind Sie als Leistungsempfänger dazu verpflichtet, die Umsatzsteuer für den Umsatz anzumelden und abzuführen. Dabei müssen Sie zugleich den Vorsteueranspruch in entsprechender Höhe anmelden, so dass eine Verrechnung der beiden Beträge stattfindet. Die bisherige Trennung von Vorsteuerberechtigung und Umsatzsteuerschuld in verschiedenen Personen wird aufgehoben.

Sollte der deutsche Gesetzgeber eine Übergangsfrist geben, werden wir diese ausschöpfen!

 

 

Folgende Artikel-Gruppen sind Stand September 2014 betroffen


  • Edelstahl Massivdrähte und Stäbe
  • Aluminium Massivdrähte und Stäbe
  • Nickel Massivdrähte und Stäbe
  • Kupfer Massivdrähte und Stäbe
  • un- und mittellegierte Massivdrähte und Stäbe
Artikelstamm mit Zolltarif-Nr. mit Vermerk RC Ja/Nein
anlage 4 neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 279.6 KB
Liste der Gegenstände, für deren Lieferung der Leistungsempfänger die Steuer schuldet
Anlage 4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 58.6 KB